Kreislaufwirtschaft.
Mehr mit weniger.

KREISLAUFWIRTSCHAFT

Die Industrie­produktion der Zukunft?
Industrie 4.0
und Zirkularität.

Die Industrie­produktion der Zukunft? Industrie 4.0 und Zirkularität.

Unser Partner hat eine einzigartige Vision: eine ganze Region so zu entwickeln, dass die nachhaltige Zukunft im Heute Realität werden kann. Mit 100 % erneuerbaren Energien und revolutionären Konzepten für Mobilität, Wohnen und Produktion. Und diese Produktionsumgebung haben wir gemeinsam entwickelt. Eine Umgebung, in der Unternehmen vollständig vernetzt, abfall- und emissionslos produzieren können.

Unser Ansatz für die Kreislaufwirtschaft

Die Kreislaufwirtschaft ist mehr als eine optimierte Abfallwirtschaft. Sie bietet zirkuläre Produkte. Sie ermöglicht zirkuläre Produktion und Lieferketten. Und sie setzt der linearen Wirtschaft, mit all ihren externen Kosten, profitable zirkuläre Geschäftsmodelle entgegen.

Ganz konkret:

An welchen Prinzipen kann sich das Produktionssystem der Zukunft orientieren?

Wir definieren Prinzipen und Elemente für die abfall- und emissionslose Produktion der Zukunft.

Wie können Unternehmen Zirkularität in der Produktion messen und systematisch fördern?

Wir entwickeln eine Zirkularitätsbewertung und definieren die Entwicklungsschritte vom heutigen Normalmaß zur zukünftigen Vorreiterschaft.

Wie kann zirkuläre Industriesymbiose über Unternehmensgrenzen hinweg umgesetzt werden und welche Infrastruktur ist dafür nötig?

Wir organisieren eine Lernreise zu einem im Sinne industrieller Symbiose führenden Industriepark, sprechen mit Unternehmensvertretern und verdichten die Lernerfahrungen.

Kreislaufwirtschaft – 3 Beispiele

Unerschöpflich wertschöpfend: Kreislaufwirtschaft
auf nationaler Ebene umsetzen

Was macht ein Land, das zwar ambitionierte Umwelt- und Entwicklungs­ziele verfolgt, aber heute noch über die Hälfte aller Abfälle auf unregulierten Müllkippen entsorgt? Es ergänzt seine Abfallstrategie mit einem zukunfts­weisenden Konzept, das die Chancen der Kreislauf­wirtschaft Realität werden lässt. Genau daran arbeiten wir gemeinsam: Von der Rückführung wichtiger Nährstoffe über geschlossene biologische Kreisläufe bis hin zur Reduzierung von Import­abhängigkeiten durch die Wieder­verwertung von Baustoffen.

Produzierende mittelständische Kreislauf­wirtschaft?
Ja, jetzt und heute.

Finnland hat als erstes Land eine nationale Kreislauf­wirtschafts­strategie und einen Kreislauf­wirtschafts­fahrplan entwickelt. Und stellt sich trotzdem die Frage, wie heimische produzierende Mittelständler die Chancen der Kreislauf­wirtschaft jetzt nutzen können. Unsere Antwort: Mit Unternehmen in strukturierten Dialog treten, Gelerntes verdichten und öffentlich verfügbar machen. Konkretes Angebot: Ein pragmatisches Explorations­programm und praktische Arbeitshilfen.

Philipp Buddemeier bei Accenture Strategy

Wahrnehmung und Fakten. Zwei Realitäten bei Einführung innovativer Rohmaterialien.

Wahrnehmung und Fakten.
Zwei Realitäten bei Einführung innovativer Rohmaterialien.

Neue Rohmaterialien im Massenmarkt zu skalieren, verlangt langfristiges Denken, Expertise und Investitions­bereitschaft. Unser Partner hat all das – und ein vielversprechendes Rohmaterial identifiziert. Aber: Macht es die Welt wirklich besser? Unsere Antwort: Dafür muss das Rohmaterial etwas Schlechteres verdrängen. Unser Ansatz: Wir schätzen ein, ob es faktisch besser ist und wie es im Markt wahrgenommen wird. Erst eine Positionierung, die beide Realitäten berücksichtigt, macht das Material zu einem echten Beitrag zur Zukunftswirtschaft.

Partnerstimmen

Von Menschen, die uns kennen.

Partnerstimmen

Von Menschen, die uns kennen.

SEITE TEILEN
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email