Der Wald von morgen – Die Zukunft unseres Waldes auf 3 Hektar

Auch dem deutschen Wald steht durch den Klimawandel eine kritische Transformation bevor. Wir experimentieren auf unserem eigenen 3 Hektar großen Waldstück in Brandenburg mit Ansätzen aus der Nachhaltigen Forstwirtschaft, um herauszufinden, wie der resiliente Wald der Zukunft aussehen könnte. Ein Wald, der zugleich eine CO2-Senke, ein Biodiversitätsspeicher, ein Nahrungsspender und ein inspirierender Begegnungsort sein kann.

Erster Better Earth Waldtag – Vom Büro in die Natur

Ende Oktober war es soweit. Das Team von Better Earth war für einen Tag auf dem Waldgrundstück. Es gab einiges zu tun.

Philipp, Johannes und Fenja sammeln illegal abgeladenen Bauschutt.

Zunächst verschafften wir uns einen Überblick. Einzelne Abschnitte unterscheiden sich deutlich: von Wirtschaftswald mit zum Teil kranken Kiefern bis zu lebendigen Arealen mit Laubbäumen wie Eichen und Ahorn.

Anschließend widmen wir uns der Hauptaufgabe für unseren ersten Waldtag: wir befreien den Waldboden von Müll wie Verpackungen und Bauschutt. Erstaunlich was wir dabei alles gefunden haben. Mit hoher Einsatzbereitschaft konnten wir den Wald schließlich größtenteils von Unrat befreien.

Wir unterhalten uns mit dem Förster über die Gegebenheiten unseres Waldes.

Wie könnte unser Wald in Zukunft aussehen?

Wir wollen experimentieren, lernen und einen ökologisch wertvollen Wald schaffen, der Nahrungsquelle und Begegnungsort sein kann. Die Wirtschaftlichkeit steht nicht im Vordergrund. Unsere ersten Überlegungen führen uns in drei Richtungen: eine Teilfläche könnten wir mit einer klassischen, förderfähigen Umbaumaßnahme umbauen, wobei ökologischer Mehrwert und zukünftiger Holzertrag gleichzeitig berücksichtigt würden. Einen weiteren Teil überlegen wir mit Fokus auf Agroforestry und Nahrungsmittelerzeugung umzubauen. Und einen letzten Teil könnten wir in Richtung maximaler ökologischer Beitrag ohne Berücksichtigung von zukünftiger wirtschaftlicher Nutzung umbauen. Aktuell sind wir noch in der Ideenfindung. Im nächsten Jahr soll es losgehen. Wie würden Sie unsere Fläche gestalten? Teilen Sie uns Ihre Ideen gerne mit. Wir freuen uns auf den Austausch!

Hier würde ich noch unsere Zielsetzung und ersten Ideen beschreiben. z.B. Wir wollen experimentieren und lernen und einen ökologisch wertvollen Wald schaffen, der Nahrungsquelle und Begegnungsort sein kann. Die Wirtschaftlichkeit steht nicht im Vordergrund. Unsere ersten Überlegungen führen uns in drei Richtungen: eine Teilfläche könnten wir mit einer klassischen, förderfähigen Umbaumaßnahme umbauen, wobei ökologischer Mehrwert und zukünftiger Holzertrag gleichzeitig berücksichtigt würden. Einen weiteren Teil könnten wir mit Fokus auf Agroforestry und Nahrungsmittelerzeugung umbauen. Und einen letzten Teil könnten wir in Richtung maximaler ökologischer Beitrag ohne Berücksichtung von zukünftiger wirtschaftlicher Nutzung umbauen. Aktuell sind wir noch in der Ideenfindung.

SEITE TEILEN
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email