Nachhaltige Wassernutzung
Ein einführender Leitfaden für Unternehmen

1 Warum nachhaltig mit Wasser umgehen?

Wasser: Die Grundlage allen Lebens auf der Erde

Die planetare Grenze „Süßwasser“ ist inzwischen überschritten 1. Die Wasserknappheit nimmt weltweit zu, und das Risiko von Wasserstress ist in vielen Regionen der Welt bereits extrem hoch 2 3. Da Nationen und Regionen durch den Wasserkreislauf eng miteinander verbunden sind, ist die entstehende Wasserkrise systemischer Natur 4.

„Wir werden am Klimawandel scheitern, wenn wir keine Lösung für das Wasser finden“ 5

Kollektive Verantwortung für das Wasser

Wasser ist ein entscheidender Faktor für das Wachstum und die Rentabilität der meisten Unternehmen 6. Immer mehr Unternehmen erkennen den Wert von Wasser und die Auswirkungen, die Wasserknappheit und schlechtes Wassermanagement auf ihr Geschäft haben können. Um die Verfügbarkeit von Wasser weltweit zu sichern, müssen Sie Ihre Strategien überdenken und Ihre Geschäftsmodelle potenziell ändern.

Verantwortung für den Zugang zu sauberem Wasser. Wasser gehört in erster Linie den Nationen und ihren Menschen 7. Daher tragen die Unternehmen eine Verantwortung, wenn sie die gemeinsame Ressource Wasser nutzen. Die Anerkennung des Zugangs zu Wasser als ein Menschenrecht unterstreicht diese Verantwortung 8. Unternehmen, einschließlich ihrer gesamten Lieferkette, sind verpflichtet, die Süßwasserressourcen nicht zu schädigen und einen gerechten Zugang zu Wasser für alle zu gewährleisten. – Nehmen Sie diese Verantwortung bereits wahr?

2 Wie kann Ihr Unternehmen Wasser nachhaltig nutzen?

Verstehen Sie den Status quo Ihres Unternehmens

Ermitteln Sie die Wassernutzung im Betrieb. Bestimmen Sie zunächst, wo in Ihrem Betrieb Wasser verbraucht wird, z. B. in Produktionsstätten und Verwaltungsgebäuden. In diesem Schritt geht es darum, die spezifischen wirtschaftlichen Aktivitäten zu verstehen, die Wasser verbrauchen.

Verstehen Sie den Kontext der Wassernutzung. Analysieren Sie den Belastungsgrad der Wassereinzugsgebiete, aus denen Ihr Unternehmen Wasser entnimmt. Dies kann mit Hilfe von Tools wie dem WWF Wasser Risiko Filter oder durch Befragung der örtlichen Behörden angegangen werden.

Bewerten und dokumentieren Sie den Wasserverbrauch. Sobald Sie die Standorte und ihre jeweiligen Belastungsgrade ermittelt haben, messen Sie den Wasserverbrauch (in m³/Jahr) für jede Wirtschaftstätigkeit. Diese Daten bilden die Grundlage für den jährlichen Wasserverbrauch Ihres Unternehmens und decken zum Teil auch Ihre Berichtspflichten für ESRS E3-4 ab.

Setzen Sie sich ein ehrgeiziges Ziel – basierend auf Schwellenwerten 

Bestimmung der maximal zulässigen Wasserentnahme. Bestimmen Sie die maximal zulässige Wasserentnahme in einem bestimmten Einzugsgebiet, um den „gewünschten Zustand der Natur“ zu erhalten. Sie können mit den lokalen Behörden zusammenarbeiten und den Süßwasser SBTN-Leitfaden nutzen, um den „gewünschten Zustand der Natur“ zu berechnen.  

Legen Sie Ziele für die Süßwassermenge fest. Auf der Grundlage der im vorherigen Schritt berechneten zulässigen Entnahme können Sie nun für jedes Einzugsgebiet spezifische Ziele festlegen. Hier ein Beispiel dafür, wie ein Ziel aussehen könnte: „Unternehmen X wird seine Wasserentnahme im Einzugsgebiet ____ bis zum Jahr ____ auf ____ ML/Jahr reduzieren“. Mit diesem Ziel decken Sie auch den ESRS E3-3 ab.

Überprüfen Sie Ihre Ziele, überprüfen Sie die Fortschritte und planen Sie eine Reduzierung. In Kürze können Sie Ihre Wassermengenziele über SBTN validieren lassen. Erfassen Sie regelmäßig Ihre Fortschritte und bewerten Sie den Belastungsgrad der Einzugsgebiete neu, um eine mögliche Wasserknappheit zu verhindern. Entwickeln Sie dann eine Strategie zur systematischen Reduzierung der Wasserentnahme Ihres Unternehmens. Und schließlich leiten Sie Maßnahmen ein: 

Sieben Strategien zur Umsetzung einer nachhaltigen Wassernutzung  

Zur Umsetzung Ihrer Ziele gibt es verschiedene Möglichkeiten, die im R4DCS-Modell zusammengefasst werden können. Dieses Modell ist in drei Stufen unterteilt.

Stufe 1: Verringern der Wassernutzung („Decrease“). In einem ersten Schritt sollten Sie Ihren gesamten Wasserbedarf reduzieren. Da Wasser immer knapper wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Wasserpreis steigt und zu einem Wettbewerbsvorteil wird – seien Sie also besser vorbereitet. Eine weitere wirksame Methode zur Sicherung Ihrer Wasserversorgung ist die Diversifizierung Ihrer Wasserquellen. Sie können dies tun, indem Sie viele einzelne Entnahmestellen mit einem niedrigeren Entnahmesatz nutzen.

Abbildung 1: Eigene Darstellung (basierend auf Morseletto et al. 2022).

Stufe 2: Optimierung der internen Abläufe („Optimize“). Nach der Reduzierung sollten Sie die Prozesse in Ihrem Betrieb optimieren. Zunächst können Sie prüfen, wo eine mehrfache Wiederverwendung von Wasser möglich ist. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, Prozessschritte nacheinander als Kaskadennutzung zu betreiben. Eine Kaskadennutzung kann sowohl in Bezug auf die Qualität als auch auf die Temperatur des Wassers sinnvoll sein. An einem Punkt kann das Wasser nicht wiederverwendet werden und muss aufbereitet werden. Anstatt das Wasser abzuleiten, kann recyceltes Wasser ganz oder teilweise in den Betrieb zurückgeführt werden, sodass insgesamt weniger Wasser benötigt wird.

Stufe 3: Rückhaltung von Wasser („Retain“). Da die globale Erwärmung zu einem Anstieg der durchschnittlichen Niederschlagsmenge und gleichzeitig zu mehr Dürreperioden führt, wird es in Zukunft wichtig sein, Wasser zu speichern. Man kann Speicherbehälter oder noch besser naturnahe Lösungen verwenden, z. B. Feuchtgebiete, um Wasser zu filtern und zu speichern. Darüber hinaus können mit dem Rückgewinnungsprozess organische Stoffe, chemische Elemente und das Wasser selbst zurückgewonnen werden. Nährstoffe (z. B. Stickstoff und Phosphor), Edelmetalle (z. B. Gold, Palladium) und Gas (z. B. Methan) können aus Abwasser und Klärschlamm gewonnen werden. Bei diesem Verfahren wird Wasser als wertvolles Nebenprodukt zurückgewonnen.

Gemeinsames Handeln zur Abwendung der Wasserkrise

Alle diese Strategien können sowohl intern als auch in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren eingesetzt werden. Es können Synergien genutzt werden, zum Beispiel zwischen Unternehmen, die unterschiedliche Wasserqualitäten benötigen. Angesichts der sich abzeichnenden Wasserkrise ist ein kollektives Handeln aller Beteiligten erforderlich.

3 Wie können Sie sofort beginnen?

Nachhaltiges Wassermanagement ist entscheidend für die Verfügbarkeit von Wasser. Machen Sie sich mit den verschiedenen water-stewardship Programms vertraut, die von NGOs angeboten werden, und/oder lassen Sie sich beraten. Lassen Sie uns alle die Rolle von water-stewards übernehmen und die Verfügbarkeit von Wasser sicherstellen.

  1. Richardson, K., Steffen, W., Lucht, W., Bendtsen, J., Cornell, S. E., Donges, J. F., Rockström, J. (2023). Die Erde jenseits von sechs von neun Planetengrenzen. Science Advances, 9(37), eadh2458. ↩︎
  2. Boretti, A.; Rosa, L. (2019): Reassessment the projections of the World Water Development Report. In: NPJ Clean Water, 2. (2019), Nr. 1, S. 1-6. (https://www.nature.com/articles/ s41545-019-0039-9). ↩︎
  3. Weltressourceninstitut (2023). Wasser-Risiko-Atlas (https://www.wri.org/applications/ aqueduct/water-risk-atlas). ↩︎
  4. Mazzucato, M.; Okonjo-Iewala, N.; Rockström, J.; Shanmugaratnam, T. (2023): Turning the Tide: A call to collective action. GCEW: Global Commission on the Economics of Water. ↩︎
  5. Mazzucato, M.; Okonjo-Iewala, N.; Rockström, J.; Shanmugaratnam, T. (2023): Turning the Tide: A call to collective action. GCEW: Global Commission on the Economics of Water ↩︎
  6. WWF [World Wide Fund for Nature] (2023): Corporate Water Stewardship (https://www.worldwildlife.org/initiatives/corporate-water-stewardship). ↩︎
  7. Smith, B. W. (2009): Water as a Public Good: The Status of Water Under the General Agreement on Tariffs and Trade. ↩︎
  8. Generalversammlung der Vereinten Nationen A/RES/64/292 [Das Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung] von 2010. ↩︎
SEITE TEILEN
LinkedIn
XING
WhatsApp
Twitter
Email
remotly Netzwerkpartner Better Earth

remotly GmbH

Kulturwandel durch skalierbares Remote Teamcoaching

Warum wir zusammenarbeiten:

Viele Menschen in großen Organisationen wünschen sich mehr Nachhaltigkeit. Oft wissen sie jedoch nicht, wie sie diese Begeisterung in täglichen Entscheidungen umsetzen können. Dafür braucht es klare Ziele, Leitplanken und Anreizsysteme. Es bedarf aber auch der dauerhaften Befähigung von Teams und Individuen. Gemeinsam mit Remotly bieten wir diese Befähigung so an, dass übliche oft teure „Engagement-Strohfeuer“ vermieden werden. Partnerschaftlich begleitend, minimalinvasiv und damit kostengünstig skalierbar.

Über Remotly:

remotly bringt Unternehmensbereiche von 20 bis 100+ Teams in 3-9 Monaten systematisch und messbar auf ein neues Level von Purpose-Orientierung, Empowerment und Nachhaltigkeitskompetenz durch remote Teamcoaching on the

Warum wir zusammenarbeiten:

Viele Menschen in großen Organisationen wünschen sich mehr Nachhaltigkeit. Oft wissen sie jedoch nicht, wie sie diese Begeisterung in täglichen Entscheidungen umsetzen können. Dafür braucht es klare Ziele, Leitplanken und Anreizsysteme. Es bedarf aber auch der dauerhaften Befähigung von Teams und Individuen. Gemeinsam mit Remotly bieten wir diese Befähigung so an, dass übliche oft teure „Engagement-Strohfeuer“ vermieden werden. Partnerschaftlich begleitend, minimalinvasiv und damit kostengünstig skalierbar.

Über Remotly:

remotly bringt Unternehmensbereiche von 20 bis 100+ Teams in 3-9 Monaten systematisch und messbar auf ein neues Level von Purpose-Orientierung, Empowerment und Nachhaltigkeitskompetenz durch remote Teamcoaching on the